Interview mit dem Fotografen Wolfgang Armbruster, der Männer mit Bart porträtiert

Knapp 50 Bartträger hat der Freiburger Fotograf Wolfgang Armbruster seit Anfang Januar porträtiert – Männer mit Dreitagebart, Schnurrbart, Vollbart und Waldschratbart. Im Interview für fudder.de hat er mir verraten, was ein Bart über seinen Träger aussagt:

[Foto: Wolfgang Armbruster / Blendwerk Freiburg]

In Bild, fudder.de, Kunst veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

Aufsatz: Das playmobile Mittelalter

Beinahe 40 Jahre hält die Epoche des playmobilen Mittelalters nun schon an. Und trotz der beachtlichen Länge dieser Periode hat noch niemand die Frage nach der Beschaffenheit jenes Zeitalters gestellt – außer mir, jetzt, in meinem Aufsatz Das playmobile Mittelalter, erschienen im Sammelband Playmobil durchleuchtet. Analysen und Diagnosen des weltbekannten Spielzeugs (Studien zur Unterhaltungswissenschaft, Bd. 7), herausgegeben 2014 von Sacha Szabo und Hannah Köpper im Marburger Tectum Verlag.

Den Sammelband bekommt man zum Beispiel auf Amazon.de, meinen Aufsatz hier als PDF: Manuel Lorenz – Das playmobile Mittelalter

    In Sonstiges veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Restaurant-Kritik: Smutjes Kombüse

    Seit gut zwei Wochen hat das Cabaña in der Fischerau auch mittags offen – allerdings unter einem anderen Namen und mit anderen Betreibern. Sebastian Trefzer und Carolin Rechenbach bieten dort einen hochwertigen Mittagstisch an – mit einer kleinen Auswahl an Speisen und Getränken und Liebe für Reduktion und Details. Ich habe das Restaurant für fudder.de getestet:

    In fudder.de veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Hier lebte der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi

    Zwei Jahre lang lebte der “Jahrhundertfälscher” Wolfgang Beltracchi mit seiner Frau Helene in einer Villa am Hang der Freiburger Eichhalde. Am Freitag ist seine Autobiografie Selbstportrait erschienen – in der es auch um Freiburg geht. Ich habe dem “Unglückshaus” für fudder.de einen Besuch abgestattet.

    In fudder.de, Kunst veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Käfigkampf in Teufelsküche

    Zwei Männer, ein Käfig, fast alles ist erlaubt: Am Samstag fand im Freiburger Musikkeller Crash die Fight Night statt, bei der über zwei Dutzend Kämpfer sich boxten, traten und miteinander rangen – beäugt von schweren Kerlen, auf deren Jacken City Cobras und Hells Angels stand. Ich hab’ für die Badische Zeitung, badische-zeitung.de und fudder.de die blutigen Nasen und Platzwunden gezählt.

    [Foto: Florian Forsbach. Für eine Fotogalerie und ein Video siehe den Artikel auf fudder.de]

    In fudder.de, Sport veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Mein fudder-Moment 2013

    Er lächelte und schwieg – die ganzen 20 Minuten hindurch. Wenn nicht schon Honoré de Balzac sein Opus summum Illusions perdues genannt hätte – ich würde den Titel für meine Begegnung mit Frank-Walter Steinmeier im September 2013 reklamieren. Nicht, dass ich zuvor komplett illusioniert gewesen wäre, was die Authentizität von Politik(ern) angeht. Ich hatte mir bis dahin aber den Glauben bewahrt, dass selbst in jenem hartgesottenen Profi-Business Augenblicke der Echtheit möglich sind. Stattdessen: eine Potjomkinsche Kneipentour, die Lokal- und Jungsozialisten dazu nutzten, sich beim jetzigen Außenminister anzubiedern.

    Immerhin ließ Frank-Walter Vollprofi sich nachher noch mit #pinguel fotografieren – eine Geste, gegen die sich Die Zeit-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo wenige Monate zuvor noch verwahrt hatte. Und am darauffolgenden Freitag nahm SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Süddeutsche Zeitung Magazin meine an seinen Fraktionsvorsitzenden gerichtete Anregung auf, der Merkel-Raute einen Stinkefinger entgegenzusetzen. Wie ich später erfuhr, hatte das Fotoshooting dafür leider schon Wochen vor meinem Artikel stattgefunden. Und so stellte sich für mich zum zweiten Mal in dieser Sache die Erkenntnis ein, dass man sich halt nicht allzu viel einbilden sollte …

    In Sonstiges veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Turnschuh-Junkies

    Christian Kopsch hat circa 80 Stück von ihnen, Felix Günther trägt sie, seitdem er denken kann und Chris Gersch hat das Paar nachgekauft, das die Sportlehrerin anhatte, die er in der Grundschule anhimmelte: Turnschuhe. Mir haben die drei Freiburger von ihrer Leidenschaft für Sneakers erzählt:

    [Foto: Florian Forsbach]

    UPDATE: Am 13. September 2014 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ein Interview mit Oliver Korittke zum Thema Sneakers – der Schauspieler besitzt nämlich 2500 Paar.

    In fudder.de veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Typologie der Kopfhörerträger

    Der Kopfhörer ist mehr als nur ein Mittel der Musikübertragung. Er befördert Trägerin oder Träger zuverlässig von der vielleicht langweiligen Gegenwart in ein eigenes auditorisches Universum und ist zugleich wichtiges modisches Accessoire. Ich habe (zusammen mit Carolin Buchheim und Marius Notter) die am häufigsten auftretenden Arten von Kopfhörerträgern porträtiert – ziemlich unernsthaft, natürlich.

    [Illustration (Ausschnitt): Karo Schrey]

    In Sonstiges veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Interview mit den Chefredakteuren des Freiburger 14magazin

    Ja, es gibt sie noch: Magazine, die ausschließlich aus bedrucktem Papier bestehen – in Freiburg zum Beispiel das 14magazin, dessen fünfte Ausgabe gerade erschienen ist. Ich habe (gemeinsam mit Christina Fortwängler) seine Chefredakteure Elisabeth Kimmerle und René Freudenthal gefragt, was an Druckerzeugnissen so toll ist und warum es das 14magazin nur offline gibt.

    [Foto: Florian Forsbach]

    In fudder.de veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren

    Feature: Was ist eigentlich Cosplay?

    Menschen verkleiden sich aufwändig als Inori, Kanu Unchou und Kuroneko – ihre Lieblingsfiguren aus japanischen Zeichentrickfilmen, Comics und Videospielen – und präsentieren sich im Internet oder auf Veranstaltungen. Was soll das? Fragen und Antworten zur Subkultur Cosplay (gemeinsam mit Sara Feickert).

    [Foto: Anne-Cathrin Sachs]

    In Sonstiges veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentieren
    css.php